Der kleine Hund aus China wurde bereits vor vielen hundert Jahren als Gesellschaftshund gezüchtet. Nachdem eine europäische Zucht der Palasthunde begründet wurde, waren die Eigenschaften, die sie als Begleiter des Menschen mitbrachten, weiterhin sehr gefragt. In über hundert Jahren war der Charakter dieser Hunde immer ein erheblicher Punkt der Rassestandards.

Steckbrief

Der Pekinese ist von der Größe her nicht festgelegt. Bei diesen Tieren können die Hündinnen mit 5,4 Kilogramm schwerer als die Rüden sein, deren Idealgewicht bei fünf Kilogramm liegt. Die Hunde haben eine Mähne um den Hals, die nicht weiter als bis zu den Schultern reicht. Das Deckhaar ist lang, derb und glatt, das Unterhaar dicker und weich. An Farben ist alles zugelassen, bei mehrfarbigem Fell sollten die Farben gleichmäßig verteilt sein. Vom Charakter her sind die Pekinesen aufmerksam, intelligent, furchtlos, Fremden gegenüber distanziert. Sie sind sehr treu und nicht ängstlich.

Erziehung des Pekinesen

Durch seine hohe Auffassungsgabe lässt er sich gerne und schnell etwas beibringen. Mit Intelligenzspielen kann man ihn ebenfalls gut beschäftigen. Manche davon sind mit einem Glücksspiel, beispielsweise bei https://onecasino-online.de, zu vergleichen. Für die Menschen ist es in einem Online-Casino immer ein Highlight, wenn die Walzen richtig stehen und ein großer Gewinn sich lautstark ankündigt. Pekinesen lieben es, unter verschiedenen Bechern nach Leckerchen zu suchen oder unterschiedliche Tasten herunterzudrücken und nach einer korrekten Folge eine Belohnung zu erhalten.

Andere Spiele sind genauso möglich. Die kleinen Begleithunde findet man mit ihren Zweibeinern auf dem Hundeplatz, wo sie verschiedensten Hundesportarten nachgehen. Auch wenn Pekinesen zu den kleinen Hunden gehören, heißt das nicht, dass man sie nicht wie einen vollwertigen Hund behandeln sollte. Die intelligenten Hunde wollen ihre sozialen Kontakte zu anderen Hunden haben. Bei Hundebegegnungen sollte man sie daher auf dem Boden lassen und nicht einfach aus einem Kontakt, der friedlich verläuft, einfach hochnehmen. Das kann für einen Hund sehr frustrierend sein.